Erdstrahlen-Geopathogene Strahlung

 Wirkung von Erdstrahlen (geopathogener) Strahlung auf Mensch und Tier

Spätestens wenn auch der größte Skeptiker der nicht daran glaubt das es so etwas wie Erdstrahlen gibt, selbst schlecht schläft, oder sogar eine Krankheit hat und wo nach dem Umstellen des Bettes der Schlaf  wieder ruhig ist und die Krankheit sich bessert, weiß dieser dann das das ein reales Phänomen ist.
Der Mensch ist so wie beispielsweise der Hund ein „Strahlenflüchter“. Er fühlt sich auf einem geopathogen gestörten Platz nicht wohl. Bei längerem Aufenthalt kann dies auch Krankheiten begünstigen. Ein Hund bleibt freiwillig nicht auf so einem gestörten Platz. Dem Mensch fehlt heutzutage oft die Sensitivität dafür das ebenso zu erspüren.
Die Katze jedoch, so wie auch Insekten suchen diese Plätze aber gerne auf.
Darum: legen Sie sich nicht dahin wo Ihre Katze gerne liegt sondern gesellen Sie sich zu Ihrem besten Freund dem Hund!

Prinzipiell kann jede Krankheit durch geopathogene Störzonen verschlimmert und auch wenn das die Schwachstelle des Menschen betrifft, davon auch ausgelöst werden.

Von folgenden Quellen kann geopathogene (Erd)Strahlung ausgehen.:

Wasseradern
Benkergitter (Benker Kubensystem)
10 Meter Gitter

Currygitter (Diagonalgitter)
Hartmanngitter (Globalgitter)
Gesteinsbrüche
Verwerfungen

Technische Strahlung
Elektrosmog

Beim geringsten Verdacht, oder wenn Sie der Meinung sind, das von einer der oben angeführten Störzonen betroffen sind, dann zögern Sie nicht lange, sondern lassen Sie sich von uns Ihren Schlafplatz, Wohnbereich, oder Arbeitsplatz radiästhetisch ausmuten.