Das Currygitter (Diagonalgitter)

•Das Currygitter ist diagonal zu den Himmelsrichtungen zu finden. Also Nordwest nach

Radiästhesie, Hausuntersuchung, Schlafplatz untersuchen, Rutengehen, Wünschelrute, Einhandrute
Currygitter mit eingezeichneten polaren Kreuzungspunkten

Südost und Nordost nach Südwest.
•Dies fand DDr. med. Manfred Curry mit Siegfried Wittman heraus.
•Es hat eine Maschenweite von ca. 4×4 Meter in unseren Breitengraden.
•Das Currygitter ist am stärksten zwischen 24:00 Uhr und ca. 04:00 Uhr!
•Dieses Gitter ist in Verbindung mit Wasseradern nicht gerade Gesundheitsfördernd.
•Das Currygitter ist leicht bauchförmig in der Vertikalen Ebene, also am Boden nur einige cm breit.
•In ca. 40 cm Höhe ist es etwa 20-30 cm breit und bei etwa 80-100cm wieder 1-2 cm breit.
•Es sieht aus wie ein Brennglas.
•Da die meisten Rutengänger ihre Rute in ca. 1,2 m halten, hat es eben eine Breite von ca. 20 cm. Diesem Phänomen wird kaum eine Beachtung geschenkt.
•Am stärksten ist das Currygitter dort, wo es am dünnsten ist, also am Boden und in ca.80 bis 100cm!

Das Currygitter wird in dem Buch von Fr. Käthe Bachler, recht gut beschrieben

Zurück zu Erdstrahlen-Geopathogene Strahlung